Dienstwagen war gestern: Der Trend geht zum Jobrad

07.08.2020 | Autor: Natalie Rau (ALMARON GmbH & Co KG)

Radfahren macht Spaß, schont die Umwelt UND wird steuerlich gefördert. Besonders in Großstädten kann ein Dienstfahrrad eine gute und schnelle Alternative zum Firmenwagen sein. Und steuerlich gibt es zusätzliche Vorteile für Arbeitgeber und Arbeitnehmer.
Viele Arbeitnehmer wissen nicht, dass ein Jobrad steuerlich nicht viel anders behandelt wird als ein Dienstwagen. Warum auch, letztlich bieten beide Verkehrsmittel eine Möglichkeit, den Arbeitsweg zurückzulegen. Es gibt jedoch gute Gründe, mit dem Fahrrad zur Arbeit zu fahren, statt mit dem Dienstwagen. Bewegung an der frischen Luft, kein endloses Stehen im Stau und keine mühevolle Suche nach einem Parkplatz sind wichtige Argumente für das Rad. Hinzu kommt der Wunsch, die persönliche Mobilität möglichst klimaneutral zu organisieren. Was liegt also näher, als sich morgens aufs Fahrrad zu schwingen. Für Sie als Arbeitgeber stellt sich nun die Frage, wie Sie Ihren Mitarbeitern diese Option bieten und dabei von steuerlichen Vorteilen profitieren können. Gerne informieren wir Sie im Rahmen einer Beratung über die Möglichkeiten der steuerlichen Förderung von Jobrädern.

Generell sind folgende Fragestellungen relevant:

  • Wie wird das Jobrad steuerlich behandelt?
  • Welche neuen Regeln gelten seit 2019?
  • Welche Auswirkungen hat die Neuregelung für Selbstständige?
  • Wie wird die Überlassung des Dienstrades in den Privatbesitz versteuert?

Wie wird das Jobrad steuerlich behandelt?

Im Jahr 2012 wurde das Jobrad (Dienstrad) steuerlich dem Dienstwagen gleichgestellt. Das sogenannte „Dienstwagenprivileg“ gilt somit auch für Diensträder. Es ist also möglich, den Arbeitnehmern ein Dienstrad zur Verfügung zu stellen, das in der Freizeit ebenfalls genutzt wird. Allerdings müssen Arbeitnehmer für diese Privatnutzung Steuern bezahlen, denn ein Prozent des Listenpreises werden als geldwerter Vorteil versteuert. Einen Vorteil gegenüber einem Dienstauto gibt es jedoch: Der Arbeitsweg wird bei der Gehaltsabrechnung nicht versteuert. Darüber hinaus gibt es Steuervergünstigungen für Jobräder, die zwischen 2019 und 2030 angeschafft wurden.

Arbeitnehmer, die ein modernes E-Bike zur Verfügung gestellt bekommen, das einen Anschaffungswert (Bruttolistenpreis) von 2.500 Euro hat, müssen jeden Monat ein Prozent, also 25 Euro zum Gehalt hinzurechnen (geldwerter Vorteil). Auf diesen Betrag müssen sowohl Einkommenssteuern als auch Beiträge zur Sozialversicherung bezahlt werden. Wird das E-Bike im Betrieb aufgeladen, ist dies allerdings abgabenfrei. Es ist übrigens möglich, parallel ein Jobrad und einen Dienstwagen zu nutzen.

Als Arbeitgeber können Sie die Anschaffungskosten oder die Leasingraten als Betriebsausgaben steuerlich geltend machen.

Welche neuen Regeln gelten seit 2019?

Um die klimafreundliche Mobilität mit dem Fahrrad zu fördern, hat der Gesetzgeber 2019 weitere Steuervergünstigungen für Diensträder eingeführt. Wird das Jobrad vom Arbeitgeber zusätzlich zum vereinbarten Gehalt zur Verfügung gestellt und der Arbeitgeber erlaubt eine private Nutzung, muss kein geldwerter Vorteil versteuert werden. Dennoch ist es möglich, ungekürzt von der Entfernungspauschale bei der Steuererklärung zu profitieren. Diese Regelung gilt bis Ende des Jahres 2030.

Welche Auswirkungen hat die Neuregelung für Selbstständige?

Selbstständige müssen für die Privatnutzung des Dienstrads ebenfalls keine Privatentnahme versteuern, sodass sie sowohl Einkommens- als auch Umsatzsteuern sparen. Über weitere Steuervergünstigungen informiert ein Beratungsgespräch bei der HZT Steuerberatungsgesellschaft.

Wie wird der Mitarbeiter an den Kosten für das Jobrad beteiligt?

Meist werden die Diensträder vom Arbeitgeber geleast und dieser verlangt von den Mitarbeitern eine Kostenbeteiligung in Form einer Gehaltsumwandlung. Auch in diesem Fall greift der Steuervorteil. Es müssen nur 25 Prozent des Bruttolistenpreises als geldwerter Vorteil versteuert werden, also nur ein Viertel der ursprünglich vorgesehenen Bemessungsgrundlage.  

Die Steuervorteile gelten sowohl für konventionelle Fahrräder als auch für moderne E-Bikes. Damit die Steuervergünstigung genutzt werden kann, muss der Anschaffungszeitraum zwischen 2019 und 2030 liegen. Außerdem muss als zweite Bedingung erfüllt sein, dass der Arbeitnehmer oder der Selbstständige das Jobrad erstmals zur Verfügung gestellt bekommen.

Informieren Sie sich über alle Möglichkeiten, mit Jobrädern und Dienstwagen Steuern zu sparen und Ihren Mitarbeitern damit interessante Incentives zu bieten. Wir unterstützen Sie bei allen steuerlichen Fragen von der Steuererklärung bis zum Jahresabschluss.

Inhaltsverzeichnis
Kontaktdaten
Adresse:
Martin-Luther-King-Str. 1, 63452 Hanau

Telefon:
+49618194597 - 0

E-Mail:
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Sie haben Fragen?
Wir beraten Sie gerne

Öffnungszeiten:
Montag – Donnerstag 07:30 Uhr – 16:30 Uhr
Freitag 07:30 Uhr – 13:00 Uhr
Informationen
  • Adresse:
    Martin-Luther-King-Str. 1, 63452 Hanau
  • E-Mail:
    Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Weitere Informationen
Gemeinsam gehen wir Richtung Zukunft. Wir verschaffen Ihnen Überblick und Durchblick über all Ihre Steuerangelegenheiten. Nutzen Sie unsere ganzheitliche Beratung und Betreuung. Gerne erläutern wir Ihnen unseren Service im Detail.